Suche
Hochsprung Bayern
Suche Menü

HOCHSPRUNG Academy

Erfolgreiche Gründungsberatung braucht Wissen als Fundament. Genau hier setzt die HOCHSPRUNG-Academy mit Workshops zur Qualifizierung von Gründungsberaterinnen und -beratern an. Um den komplexen Anforderungen an Gründungsberatung gerecht zu werden, sind folgende Kompetenzen gefragt:

  • Wissen
    Fachübergreifende, branchenspezifische sowie regionale und lokale Kenntnisse
  • Erfahrung
    Unternehmens-, Führungs- und Beratungserfahrung
  • Beratungskompetenz
    Proaktivität, Offenheit, Objektivität, Vertrauen

Wir unterstützen die Gründungsberaterinnen und -berater aus unserem Netzwerk mit maßgeschneiderten Weiterbildungsangeboten unter der Dachmarke „HOCHSPRUNG-Academy“. 

Sie haben eine Idee für eine Qualifizierung? Themenwünsche und Anregungen gerne per Mail an kontakt@hoch-sprung.de.

Aktuelle Angebote

HOCHSPRUNG Academy

Förderprogramme für die Gründungsberatung

27.01. / 17.02. / 17.03. / 21.04. (Online)

Wir starten ins neue Jahr mit einer dreiteiligen HOCHSPRUNG-Academy mit dem Schwerpunkt „Gründungsförderprogramme“. In zweistündigen Online-Workshops stellen Ihnen unsere Referentinnen und Referenten relevante Förderprogramme vor und beantworten Fragen.

Die Workshops der HOCHSPRUNG Academy richten sich an die Gründungsberaterinnen und Gründungsberater der bayerischen Hochschulen.

Anmeldung:

Die Teilnahme an den Workshops ist für Mitglieder des HOCHSPRUNG-Netzwerkes kostenlos. Anmeldung per Mail an kontakt@hoch-sprung.de .

In Teil I der Reihe geht es um die drei Programme FLÜGGE, BayTOU und Innovationsgutschein. Der aktuelle Förderaufruf für FLÜGGE ist vom 01.02.2021 bis zum 08.03.2021 geöffnet. Erfahren Sie alles zum neuen Förderaufruf und zu den anderen Programmen direkt vom Projektträger Bayern, der uns aus erster Hand über Einzelheiten informiert und Fragen beantwortet

Referentinnen: Janka Walter und Regina Bühl, Projektmanagerinnen Technologie

In Teil II der Reihe geht es um das EXIST-Programm der Bundesregierung. Vorgestellt werden die beiden Förderlinien EXIST-Gründerstipendium und EXIST-Forschungstransfer, die angehende Gründerinnen und Gründer bei der Vorbereitung ihrer technologieorientierten und wissensbasierten Unternehmensgründung unterstützen. Die Referenten geben im Rahmen des Workshops praxisnahe Tipps und Hinweise zur erfolgreichen Beantragung der EXIST-Programme. 

Referenten: Peter Mende und Dr. Michael Nolting, 
Projektträger Jülich

In Teil III der Reihe geht es um das „Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand“ (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. ZIM ist ein bundesweites, technologie- und branchenoffenes Förderprogramm. Gefördert werden u.a. FuE-Kooperationsprojekte von Unternehmen und Forschungseinrichtungen zur Entwicklung innovativer Produkte, Verfahren oder technischer Dienstleistungen ohne Einschränkung auf bestimmte Technologien und Branchen  (Projektform „Kooperationsprojekte“)Mit dieser Projektform können Kooperationen zwischen Spin-off-Unternehmen und ihren Inkubator-Hochschulen gefördert werden ebenso wie zwischen Spin-off-Projekten und Industriepartnern.

Referentin: Anika Kirschstein
Fachbereichsleiterin Lebenswissenschaften, Umwelt; Ansprechpartnerin für Forschungseinrichtungen als Kooperationspartner
AiF Projekt GmbH, Projektträger des BMWi

In Teil IV der Reihe geht es um öffentliche Kredite für Start-ups. Auch wenn sich viele Neugründungen über Bootstrapping finanzieren, spielen Gründerkredite im Finanzierungs-Mix von Start-ups eine Rolle. Bei den öffentlichen Fördermitteln handelt es sich u.a. um zinsgünstige Darlehen mit langen Laufzeiten und tilgungsfreien Anlaufjahren, die aus Mitteln des Landes und Bundes bereitgestellt werden.  

Aber welche Gründerkredite gibt es? Was sind die Besonderheiten relevanter Programme? Wann macht es beispielsweise Sinn, das „StartGeld“ der KfW zu beantragen? Was bedeutet das „Hausbankprinzip“? Diese und andere Fragen beantwortet unsere Referentin Gabriele Taphorn. Außerdem erläutert sie, wie Bearbeitungsabläufe bei Kreditinstituten aussehen, welche Anforderungen Geschäftsbanken stellen und wie Start-ups sich optimal auf das Bankgespräch vorbereiten können.


Referentin: Gabriele Taphorn, Fördermittelberaterin